Editor's Diary Reiseblog

Warum macht Reisen glücklich?

November 16, 2014

Warum macht Reisen glücklich – haben Sie sich das auch schon einmal gefragt? Dass Reisen glücklich macht, steht außer Frage. Warum das so ist, weshalb die einen lieber reisen als die anderen und welche Aspekte wichtig sind, damit wir besonders erholt aus dem Urlaub zurückkommen, ist da schon schwieriger zu beantworten. Herausgeberin und Chefredakteurin Katrin Völkner ist diesen Fragen nachgegangen.

Ich reise für mein Leben gerne. Es gibt kein Hobby, in das ich mehr Zeit und Geld investiere und über das ich mehr Gespräche mit meinen Freunden führe als das Verreisen. Viel Sonne und warmes Wetter machen mich einfach glücklich. Stundenlang könnte ich auf das Meer hinausschauen – der Horizont verspricht Freiheit, die blaue Farbe beruhigt und es gibt wohl kein schöneres Geräusch als das Meeresrauschen.

Je weiter, je lieber

Meine schönsten Erinnerungen führen mich an Urlaubsorte zurück. Ich denke ans Meer, an einen Sonnenuntergang, an ein Konzert, an Zeit mit lieben Menschen um mich herum und an Erlebnisse, die ich in Deutschland nie gehabt hätte wie etwa Rafting im Wildbach, eine Übernachtung im Iglu-Dorf oder Silvester unter Palmen. Urlaub fühlt sich für mich an wie das Gegenteil vom Alltag. Je weiter weg und exotischer das Reiseziel, desto größer der Erholungsfaktor – da geht es mir wie so vielen anderen Deutschen auch. Denn in einer fremden Umgebung vergisst man schneller den Job und andere Verpflichtungen daheim und steht etwas Neuem offener gegenüber. Der richtige Zeitpunkt also, sich mit fremden Kulturen auseinanderzusetzen, ein neues Hobby auszutesten und sich sportlichen Herausforderungen zu stellen.

Weit entfernte Destinationen lassen mein Herz hüpfen. Foto: I ♥ Travelling

Vero Beach in Florida: Weit entfernte Destinationen lassen mein Herz hüpfen

Goodbye, Alltag!

Natürlich bedeutet Urlaub für jeden etwas anderes. Stress und Zeitdruck sollte man vermeiden genauso wie ein zu umfangreiches Aktivprogramm. Man braucht Zeit, um das Erlebte zu verinnerlichen. Vielleicht liegt es daran, dass ich mich nonstop Wellness-Behandlungen unterziehen könnte und andere am liebsten stundenlang in der Sonne brutzeln. Ich habe mir angewöhnt, erst am Urlaubsort zu planen und vieles auf mich zukommen zu lassen. Meine To Dos erledige ich vor dem Urlaub (Achtung, bei Stress nicht alles vor dem Urlaub abarbeiten, sondern an Kollegen deligieren, sonst droht die Freizeitgrippe!), meine Mails rufe ich wenn überhaupt nötig nur alle paar Tage ab und Freunde und Familie wissen ja, dass ich im Urlaub bin, und haben durchaus Verständnis, wenn sie erst nach dem Urlaub wieder von mir hören und Fotos zu sehen bekommen.

Unterwegs in Çeşme in der Türkei. Foto: I ♥ Travelling

Unterwegs in Çeşme in der Türkei

Lage und Soziales

Zwei Dinge, die auf Reisen glücklich machen (mich zumindest), möchte ich an dieser Stelle noch loswerden. Erstens: Viele buchen ein billiges Hotel oder gehen gleich auf Rucksack-Tour, weil sie dann „zehn Mal so lange reisen können“. Ich bewundere diese Reisenden, aber für mich ist eine Woche Urlaub im Luxus-Resort 1000 mal erholsamer als endlose Ferien als Selbstversorger. Ich brauche eine schöne, saubere Unterkunft in bester Lage mit exquisiter Küche, um mich wohl zu fühlen und während des Urlaubs gesund zu bleiben. Zweitens macht es glücklich, Eindrücke zu teilen, denn dann sind sie doppelt so schön. Das muss nicht automatisch mit langjährigen Freunden sein. Oft schließt man auf Reisen neue Bekanntschaften, es gibt immer jemanden, mit dem man ein paar Worte wechselt. Und wenn es sich um die Store-Besitzerin, den Taxifahrer oder den Inhaber eines Boutique-Hotels handelt. Nicht die einsame Insel, sondern soziale Kontakte machen glücklich!

Alle Fotos: I ♥ Travelling

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply 10 Gründe für Weihnachten auf Mallorca | I ♥ Travelling November 27, 2014 at 9:17 am

    […] Direkt am Morgen die Strandpromenade der Platja de Palma entlang joggen, auf der einen Seite das Meer, auf der anderen ein paar Hotels im Winterschlaf – so stelle ich mir den perfekten Start in den Tag vor. Dafür ist am 25. Dezember Zeit. Den Strand hat man fast für sich und so bleibt auch nach dem Joggen die Möglichkeit, dort zu verweilen und abzuschalten. Warum ich so gerne stundenlang aufs Meer hinausblicke, lesen Sie hier. […]

  • Leave a Reply